Heikos Stardate Log

Stardate Webseiten Anzeige

Linguistik in StarTrek

Dienstag, November 29th, 2011

Zauberwerkzeuge der Zukunft: der “Universal Translator” und der Kommunikator.
In den Science-Fiction-Fernsehserien StarTrek spielen an die Linguistik anknüpfende Themen eine Rolle. Eine realistische Einführung in die damit verknüpften wissenschaftlichen Fragen erfolgt aber grundsätzlich nie. Die wichtigsten linguistischen Computerhilfsmittel an Bord der StarTrek-Raumschiffe sind der “Universal translator” und der Kommunikator. Obgleich in wissenschaftliche Namen gehüllt, sind diese Bordwerkzeuge lediglich magische Zaubermaschinen, die eine Übersetzung aller Sprachen und das Kommunizieren über astronomisch große Distanzen hinweg ermöglichen.

Bajoranisch, Wortneuschöpfungen und Wortneubildungen.
Eine der in StarTrek auftretenden interplanetarischen Fantasiesprachen, nämlich das Bajoranische, wird nicht näher erklärt. Eine starke Fangemeinde bemüht sich jedoch außerhalb der Fernsehserie um die tatsächliche Erschaffung einer gleichnamigen Kunstsprache. In StarTrek treten zahlreiche Wortneubildungen auf, die meistens eine Neukombination bereits bekannter lateinischer und griechischer Wortstämme darstellen. Oft bezeichnen sie technische Hilfsmittel, die, wie im ersten Abschnitt dargelegt, auf wissenschaftlichen Zusammenhänge zu basieren scheinen, aber eben doch nur Zauberwerkzeuge sind. Komplette Wortneubildungen sind Eigennamen von Produkten, Raumschiffen und Personen.

Die Linguistik als ein in den Serien auftretendes Motiv.
Hierzu gibt es Beispiele. In einer StarTrek-Serie entsteht eine durch einen Virus verursachte Aphasie-Epidemie auf einer Raumstation. Außer einer Aphasie, also einer Sprachstörung, verursacht dieser Virus das Massensterben der Patienten. Diese Darstellung erinnert etwas an die wissenschaftlich beschriebene Wernicke-Aphasie, die vielleicht Motivspender war. Aber der in StarTrek beschriebene Virus ist völlig erfunden und im Gegensatz zu bekannten Aphasie-Störungen tödlich, was eine dramaturgische Notwendigkeit darstellt.



StarTrek Silver

Mittwoch, April 13th, 2011

Mit dem Verkaufsstart im Februar 2010 avancierte Star Trek Online erwartungsgemäß zu einem der beliebteren Online-Rollenspiele der Saison. Kein Wunder: das altbewährte Science Fiction-Szenario des Star Trek-Universums bietet seit Jahrzehnten einen schier unerschöpflichen Vorrat an Storys und unentdeckten Planeten. Die gewaltige Zahl der „Trekkies“ in allen Erdteilen tut ihr Übriges, bei derartigen Games für große Resonanz und sichere Verkaufszahlen zu sorgen.

Publisher Atari bietet sein bildgewaltiges MMORPG um die interstellare Karriere wagemutiger Raumschiffkommandanten auch in zwei exklusiveren Fan-Editionen an: der Gold- und der Silver-Edition. Angesichts des allgemeinen Preisverfalls bei diesem fast ein Jahr alten Online-Rollenspiel bestehen die Vorzüge der Packages inzwischen weniger im Preis des jeweiligen Fanpakets, als in der unterschiedlichen Ausstattung der beiden Editionen.

Die naturgemäß etwas weniger üppig ausgestattete Silver-Edition von Star Trek Online präsentiert sich dem angehenden Raumschiffkapitän zunächst mit einem dreißigtägigen Exklusivzugang zur Online-Plattform des Star Trek-Universums. Für den Spieler bedeutet dies zunächst also einen Monat lang kostenlose Patrouillenflüge, Planetenexkursionen und rasante Weltraumschlachten. Wer an der Laufbahn seines Weltraumkommandanten weiter stricken möchte, benötigt nach Ablauf dieser Gratis-Spielzeit selbstverständlich ein Monats-Abonnement für die vollständig instanzierte Star Trek-Plattform. Dieses schlägt sodann mit 10,99 € pro Monat zu Buche, sofern man bereit ist, sich für mindestens sechs Monate auf der Star Trek-Plattform als Spieler anzumelden.

Beim Auspacken erfreut das Star Trek-Silver-Paket den Spieler zusätzlich noch mit einer exklusiven PIN für die Online-Welt von Star Trek sowie einer großen Weltraumkarte, die man sich am besten direkt neben dem Bildschirm aufhängen sollte, falls man sich einmal verflogen hat. Des Weiteren erhält der stolze Besitzer der Silver-Edition noch fünf zusätzliche, etwa postkartengroße Sammelbilder aus dem Star Trek-Universum.

Damit ist auch das letzte Set komplett :)



Stardate: -318970,450 Stardate-Berechnung

Dienstag, März 24th, 2009

Stardate: -318970,450 Stardate-Berechnung

Ich berechne die Stardate nach folgender Formel, wenn jemand eine Verbesserung hat bin ich für alles offen:

Sternzeit 0,0 = 01.01.2323 0:00:00 (Mitternacht)

1000 Sternzeiteinheiten = 1 Jahr (365,25 Tage)

Das ist eigentlich alles was man wissen muß.

Pro Jahr als 1000 Einheiten hinzu-/abzählen, und dann einfach noch ausrechnen, der wievielste tausenste Teil des Jahres bis zu gewünschten Uhrzeit vergangen ist.

-319000 = 01.01.2009



Stardate: -318970,452 Mein Erster Logbucheintrag

Dienstag, März 24th, 2009

Stardate: -318970,452 Mein Erster Logbucheintrag

Willkommen Blogosshpäre, ich kommentiere schon seit einiger Zeit in diversen Blogs und dachte mir, jetzt möchte ich gerne ein Teil der Blogosphäre werden…
Deswegen beginne ich heute mit meinem Log… Wie ihr am Namen erkennen könnte bin ich StarTrek Fan ;)

Willkommen in meinem StarLog :)